Minca: Regenzeit

Minca: Regenzeit

Dreckig, durchgeschwitzt und müde nach unserer Trekking-Tour zur Ciudad Perdida, hofften wir darauf uns in Minca, das inmitten der Natur liegt und bei Backpackern sehr beliebt ist, gründlich duschen zu können.

Ich mach das jetzt mal ganz kurz: Es hat leider nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt hatten.

Es begann damit, dass wir von Mamatoco in Santa Marta aus keinen Bus oder auch nur ein Collectivo bekamen. Erstere gibt es nicht und letztere waren an unserem Standpunkt bereits voll besetzt. Da es schon auf den Abend zuging, mussten wir letztlich auf die teuerste Option, ein Taxi, ausweichen.
Endlich im Hostel angekommen (das Taxi brachte uns nicht bis vor die Tür, weil auf die letzten 500 Meter die Straße zu steinig wurde), entsprach es leider nicht den Beschreibungen. Es war ziemlich dreckig, die Dusche gestand uns nur wenige Tropfen kalten Wassers zu und die Kommunikation mit dem Angestellten war sehr schwierig. Von dem überteuerten Wäscheservice des Hostels, der uns unsere Klamotten nach einem Tag als Haufen und immer noch nach Dschungel müffelnd zurückgab, möchte ich gar nicht erst schreiben.

Wir teilten das Hostel mit einem sehr netten finnischen Pärchen, mit dem wir uns auf den Weg zu einer Kaffee-Finca etwas außerhalb des Örtchens machten. Dort kamen wir leider nie an, da uns bereits nach kurzer Wegstrecke ein ausdauerndes tropisches Gewitter durchnässte. Wir liefen noch eine Weile weiter, bis uns allen so kalt war, dass wir beschlossen umzukehren und uns den Rest des Nachmittages unseren Fotos und dem Blog zu widmen.

Den folgenden Vormittag verbrachten wir mit einem ausgedehnten Frühstück und einem kurzen Spaziergang durch das wirklich kleine Örtchen, bevor wir uns mit Collectivo und Bus auf den Weg zum Flughafen von Santa Marta machten, um nach Medellín zu fliegen.

Minca wurde uns als naturnahes Paradies für Backpacker empfohlen. Das ist es sicher auch, wenn man direkt aus der Stadt dorthin kommt und entspannen möchte. Es gibt einige sehr stylische Hostels und jede Menge Angebote für Touren und Aktivitäten in der Sierra Nevada. Für uns kam Minca zu einem unglücklichen Zeitpunkt und das Pech mit dem Hostel trübte die Stimmung zusätzlich ein. Umso mehr freuen wir uns auf die nächsten Tage in Medellín.

4 Comments

    1. Dass so etwas passieren würde, war ja eigentlich klar. Trotzdem ist es natürlich sehr ärgerlich, zumal wir uns so auf Mina gefreut hatten. Glücklicherweise war es dann in Medellín um so besser!

  1. Pingback: Lima | Travel-Dvootes.de

  2. Pingback: Chiang Mai: thailändische Gastfreundschaft, thailändische Klischees | Travel-Dvootes.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.